Die Rolle der Versicherungsagentur

Quelle: WDR, "Die eismann-Story"

Quelle: WDR, "Die eismann-Story"

Herr Bialke war nie Vertragspartner der Firma eismann. Vielmehr bestand seit Oktober 2006 eine Zusammenarbeit mit der Keller-Gruppe. Der Service der Keller-Gruppe wurde zunehmend schlechter, das Geschäftsgebaren immer unseriöser, so dass die Firma eismann die Interessen der Handelsvertreter als nicht mehr gewahrt sah. Handelsvertretern wurden günstige Sachversicherungen häufig nur in Kopplung mit teuren Versicherungen angeboten.
Außerdem kam die Keller-Gruppe ab Sommer 2007 ihren Zahlungsverpflichtungen aus den Garantievereinbarungen mit den eismann-Handelsvertretern nicht mehr nach. Beiträge wurden jedoch weiterhin kassiert. eismann musste zwangsläufig die entstandenen Verbindlichkeiten übernehmen. Herr Keller unterzeichnete in diesem Zusammenhang ein notarielles Schuldanerkenntnis in Höhe von 467.000 Euro. Zudem muss die Glaubwürdigkeit der Herren Bialke und Keller in Frage gestellt werden, die mit der gezielten Abwerbung von Eismännern für Konkurrenzunternehmen individuelle Interessen verfolgen.

Ergänzung

Die Firma eismann ist davon überzeugt, dass der WDR-Beitrag nicht zuletzt unter Beteiligung von Herrn Bajic-Keller entstanden ist. Da dieser juristische Auseinandersetzungen mit eismann führt, liegt es aus unserer Sicht auf der Hand, dass er an einer negativen Berichterstattung über uns interessiert ist.

Sowohl Herr Bajic-Keller als auch Herr Bialke haben sich im Zeitraum um die Erstausstrahlung des WDR-Beitrags herum direkt an eismann gewendet – für uns ein weiterer Beweis dafür, dass sie in die Entstehung des Films involviert waren.

Hier finden Sie eine E-Mail von Herrn Bialke, die er kurz vor der Ausstrahlung an eismann gesendet hat. Er benutzte dafür das Bewerbungsformular der eismann-Jobseite und schrieb als Nachricht „Bieten Sie mir was an…“. Da dieses Formular einen Tag nach der Aufzeichnung des Interviews des Autors der eismann-story, Herrn Rosenthal mit unserem Vertriebsdirektor verschickt wurde, ist ein direkter Zusammenhang sehr deutlich erkennbar. Herr Bialke sucht sicher keinen Job bei eismann. Das Angebot, welches Herr Bialke in der E-Mail verlangt, ist unserer Meinung nach ein Geldbetrag, um seine falschen Äußerungen in dem WDR-Beitrag vielleicht doch noch zurückzunehmen.

Außerdem finden Sie hier eine E-Mail-Nachricht von Herrn Bajic-Keller, die uns direkt im Anschluss an die Sendung erreicht hat. Hier droht Herr Bajic-Keller mit rechtlichen Schritten und gibt sein eigentliches Ziel – nämlich ebenfalls ein Geldbetrag in Form einer „Entschädigung“ – deutlich zu erkennen.

E-Mail von Herrn Bialke

E-Mail von Herrn Bajic-Keller